bedeckt München -2°

Deutschlands Image in Europa:Wie Pleitegriechen über Jammerdeutschen denken

Morgens am Zeitungskiosk in Athen ist die Welt noch in den Fugen. Der Verkäufer reicht die Süddeutsche aus seinem Kabäuschen und schenkt zum Wechselgeld ein Lächeln dazu. Ein Taxi stoppt, und schon wieder Glück. Der Platz neben dem Fahrer ist frei, die hinteren zwei sind schon besetzt. Dass Athener Taxis sich in Minibusse verwandeln, ist auch sonst üblich, wenn aber wieder einmal U-Bahnen und Busse gleichzeitig streiken, ist das ein Segen.

Irgendwann steigen die anderen Fahrgäste aus, und der Blick des Fahrers fällt auf meine Knie, eigentlich auf die Zeitung darauf. Germanida?, fragt er, noch vorsichtig. Ich nicke. Es folgt ein Orkan, Windstärke zwölf. "Was hat dein Land gegen mein Land?", wettert der Mann am Steuer, tritt aufs Gas und nimmt eine rote Ampel im Flug. Das große Deutschland und das kleine Griechenland, immer mehr verlange die Kanzlerin aus Berlin von den Griechen, den ganzen Tag sitze er nun in diesem Taxi und habe doch immer weniger zum Leben.

"Alles wegen Merkel", sagt der Mann, nichts kann ihn mehr beruhigen. Über das Ziel sind wir längst hinausgeschossen. Wenden auf der dicht befahrenen Piraeus-Straße? Selbstmord. In einem Gassengewirr tastet sich das Taxi zurück. Später an diesem Tag ein Treffen mit Horst Reichenbach, dem Deutschen aus Brüssel, der in Athen eine EU-Sondereinheit führt, die der Regierung bei Reformen helfen soll. Er sagt, er habe unterschätzt, was es bedeute, in diesem Job Deutscher zu sein. Das Wort "Reich" aus seinem Namen haben Zeitungen groß gedruckt, in Erinnerung an die Zeit, als Deutsche auf griechischem Boden schreckliche Verbrechen begingen.

Später berichtet ein deutscher Bekannter, er fahre seit Jahren in dasselbe griechische Dorf, immer hätten ihn die Nachbarn mit Kuchen empfangen. Nur in diesem Jahr nicht. Als ich einer griechischen Freundin all dies erzähle, wird sie wütend. "Ich habe jetzt genug von euch Deutschen, eurem Gejammer über die Griechen, die euch nicht mehr mögen. Immer wollt ihr den Lehrer spielen. Und überhaupt, wer hat denn angefangen mit dem Geschimpfe über die Pleitegriechen?" Der Taxifahrer hat mir übrigens seine Karte gegeben. Er würde mich gerne wieder fahren, hat er gesagt. Und dabei gelächelt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema