"Der letzte Tango in Paris" Was bleibt

Maria Schneider, 1952 – 2011. Das Bild stammt aus dem Film „Beruf: Reporter“, den Michelangelo Antonioni 1975 mit der Schauspielerin und Jack Nicholson drehte.

(Foto: Collection Christophel/mauritius images)

Die meisten kennen sie durch eine Filmszene aus "Der letzte Tango in Paris": Maria Schneider. Ihre Cousine Vanessa Schneider hat nun ein Buch über sie geschrieben. Es wirft eine große Frage auf: über das Weiterleben, von Frauen und Männern.

Von Johanna Adorján

Von den vielen mittelmäßigen Filmen, die der italienische Regisseur Bernardo Bertolucci gemacht hat, ist "Der letzte Tango in Paris" mit Marlon Brando und Maria Schneider aus dem Jahr 1972 trotz "Der letzte Kaiser" (1987) womöglich der berühmteste. Eine Szene daraus kennen sogar Menschen, die den Film nie gesehen haben.

Da sitzt Brando, der einen mittelalten Amerikaner namens Paul spielt, auf dem Fußboden seines Pariser Appartements, das er angemietet hat, um sich mit einer jungen Französin namens Jeanne zum Vögeln zu ...