Rechtsextreme Hetze:Politiker als Leichen dargestellt: Behörden ermitteln nun doch

Neonazis von III. Weg bei einer Veranstaltung in München

Die Neonazi-Partei "Der III. Weg" demonstrierte auch am 1. Mai in München-Pasing.

(Foto: Sachelle Babbar /Imago)

Die Würzburger Staatsanwaltschaft wollte erst nicht gegen die rechtsextreme Partei "Der III. Weg" vorgehen. Doch jetzt gibt es offenbar eine Anweisung von höherer Stelle.

Von Ronen Steinke

Nach starker öffentlicher Kritik hat die Staatsanwaltschaft Würzburg entschieden, nun doch ein Ermittlungsverfahren wegen der Androhung von Straftaten gegen die Neonazis einzuleiten, die die drei Politiker Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet als Leichen dargestellt hatten.

Am Samstag hatten Angehörige der rechtsextremen Splitterpartei "Der III. Weg" in der Fußgängerzone von Würzburg drei Puppen ausgelegt, die mit roter Farbe bespritzt waren. Dazu hatten sie Porträtfotos der drei Politiker gestellt. Gegenüber den Behörden hatten sie erklärt, die Leichen hätten nichts direkt mit den Politikern zu tun, sondern sollten Terroropfer darstellen.

Bei der Demonstration war ein Vertreter der Staatsanwaltschaft Würzburg zugegen gewesen, der keine Einwände gegen den Vorgang hatte und auch am Montag noch bekräftigte, die Darstellung der Leichen sei nicht als Attacke gegen die drei Politiker zu verstehen gewesen.

An diesem Dienstag nun hat die Ermittlungsbehörde eine Kehrtwende eingeleitet, wie ein Sprecher der Süddeutschen Zeitung bestätigte, eine "neue Bewertung im Lichte von drei Strafanzeigen". Man führe nun ein Ermittlungsverfahren gegen den Anmelder der Versammlung. Dies war der "III. Weg"-Funktionär Julian Bender.

In Justizkreisen ist von einer Anweisung von höherer Stelle die Rede, die nun von der Staatsanwaltschaft vor Ort nachvollzogen würde.

© SZ/segi
Zur SZ-Startseite
May 1, 2020, Munich, Bavaria, Germany: Free, Social, National is the slogan of the III. Weg militant neonazi group. Desp

Rechtsextreme Hetze
:Staatsanwaltschaft lässt Neonazis in Würzburg gewähren

Die Partei "Der III. Weg" hat auf einer Demo ungestört drei Leichenpuppen und die drei Kanzlerkandidierenden in eine direkte Verbindung gebracht. Ihr Spiel mit Zweideutigkeiten spaltet die Justiz.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB