bedeckt München 17°

Demonstrationen - Potsdam:Kunstaktion von Fridays for Future in Potsdam

Brandenburg
Eine Frau demonstriert in einem "Fridays for Future"-T-Shirt. Foto: Julian Stähle/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Potsdam (dpa/bb) - Mit Plakaten gegen die Klimakrise: Die Bewegung Fridays for Future Potsdam hat mit einer Kunstaktion auf ihre Forderungen nach einer besseren Klimapolitik aufmerksam gemacht. Mit mehr als 500 bunt bemalten Plakaten legten Helfer am Freitag die Schriftzüge "fight every crisis" (Bekämpft jede Krise) und "end coal" (Ende mit der Kohle) auf den Platz am Alten Markt vor den Landtag. Auf den Plakaten, die nach Angaben der Organisatoren Aktivisten und Klimaschützer gestaltet hatten, war unter anderem eine Erde mit Maske zu sehen. Auf einem anderen stand geschrieben: "Würden wir die Klimakrise wie Corona bekämpfen, wäre die Welt längst gerettet!".

"Der letzte April war der 12. zu trockene April in Folge. Uns droht erneut ein Dürresommer, wie wir ihn schon 2018 und 2019 erlebt haben", teilte Sprecherin Anna Ducksch mit. Seit März ruft Fridays for Future zu alternativen, gesundheitlich unbedenklichen Protestformen auf. Wie die Bewegung mitteilte, beteiligten sich an einem bundesweiten "Netzstreik fürs Klima" am 24. April über 87 000 Menschen.

Die Grüne Jugend Brandenburg unterstützte die Plakataktion, wie der Landesverband mitteilte, und forderte mehr Engagement von Bund, Ländern und Kommunen im Kampf gegen die Klimakrise. Sprecherin Josepha Albrecht, warnte einer "medialen Ablenkung vom Thema": Die Klimakrise und die notwendigen Präventionsschritte würden komplett aus den Augen verloren. Die Klimakrise warte nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite