Demonstrationen - Münster:Demonstrationen gegen Rechtsextremismus

AfD
Demonstranten am Historischen Rathaus auf dem Prinzipalmarkt. Foto: Guido Kirchner/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Münster (dpa/lnw) - In Münster demonstriert am Freitag (17.00 Uhr) ein breites Bündnis gegen Rechtsextremismus. Dem Aufruf der Initiative "Keinen Meter den Nazis" haben sich zahlreiche Gruppen, Verbände, Parteien und Bürgermeister aus mehreren Orten im Münsterland angeschlossen. Grund für den Demonstrationsort auf dem Platz vor der Lambertikirche ist der Neujahrsempfang des AfD-Kreisverbandes Münster im Historischen Rathaus der Stadt. Zu dem Treffen werden die AfD-Bundestagsabgeordneten Peter Boehringer und Martin Reichardt erwartet.

Nach Angaben der Polizei hat der Veranstalter 1500 Teilnehmer angemeldet. Diese Zahl dürfte weit übertroffen werden. In den zurückliegenden Jahren hat das Bündnis "Keinen Meter den Nazis" immer wieder gegen den Neujahrsempfang demonstriert. Dabei hatten sich bis zu 8000 Menschen auf dem Platz vor der Lambertikirche versammelt. In diesem Jahr werden nach den Enthüllungen des Medienhauses Correctiv über ein Treffen radikaler Rechter im November in Potsdam, an dem auch AfD-Politiker sowie einzelne Mitglieder der CDU und der sehr konservativen Werteunion teilgenommen hatten, deutlich mehr Demonstranten erwartet. Auf dem Platz vor dem Dom, wenige Meter entfernt vom Rathaus, wird auf einer Leinwand das Geschehen von der Bühne übertragen. Hier finden bis zu 20 000 Menschen Platz.

Münster ist bei Wahlen kein gutes Pflaster für die AfD. Bei der Bundestagswahl 2021 holte die Partei in der Studenten-, Verwaltungs- und Bischofsstadt neben Köln (Wahlkreis II) mit 2,9 Prozent bundesweit das schlechteste Ergebnis.

© dpa-infocom, dpa:240215-99-03479/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: