Corona-Impfungen im Kongo:Abgelehnt, abgelaufen, vernichtet

Corona in der Demokratischen Republik Kongo

In der Provinz Nord-Kivu steigt die Zahl der Corona-Infektionen - und der Toten.

(Foto: Zanem/Imago)

Die Infektionszahlen in der Demokratischen Republik Kongo steigen stark, die Leichenhäuser sind voll. Doch nun wird nicht mehr geimpft und ein Großteil der Dosen muss vernichtet werden. Wie es dazu kam.

Von Judith Raupp, Goma

Am Tor des Krankenhauses Heal Africa in Goma klebt ein Schild mit der Aufschrift: "Wir stellen das Impfen gegen Covid-19 vorübergehend ein. Danke für Ihr Verständnis." Ausgerechnet jetzt kann niemand mehr immunisiert werden. Dabei verzeichnet die Provinz Nord-Kivu im Osten der Demokratischen Republik Kongo deutlich mehr Covid-Fälle als je zuvor. Die Leichenhäuser sind voll, die Toten müssen sofort begraben werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Freie Wähler
"Der Tweet war ein absoluter Tabubruch"
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Berlin
Die Gentrifizierung hat die Kinder erreicht
Bundestagswahl - Feature
Fehlende Stimmzettel
Berlin, ein demokratischer Skandal
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB