Deutschland und die Pandemie:Rücksicht für die Rücksichtslosen?

Lesezeit: 5 min

Deutschland und die Pandemie: Die Polizei schützt das Parlament, als im April wieder mal "Querdenker" nach Berlin pilgerten. Lange fürchtete man sich in Deutschland vor einer Spaltung der Gesellschaft.

Die Polizei schützt das Parlament, als im April wieder mal "Querdenker" nach Berlin pilgerten. Lange fürchtete man sich in Deutschland vor einer Spaltung der Gesellschaft.

(Foto: John MacDougall/AFP)

Die Weihnachtsfrage am Ende des zweiten Pandemiejahres: Wie viel Nachsicht muss Deutschland mit den Uneinsichtigen und Unversöhnlichen haben?

Von Johan Schloemann

Heiligabend. Die alten Eltern bekommen Besuch von ihren drei erwachsenen Kindern. Unter diesen ist ein Ungeimpfter. Ist die Familie also "gespalten"? Das kommt darauf an, wie viel Einigkeit diese Familie erwartet oder gewohnt ist. Sie kann nun entweder die Sache schweigend übergehen, behutsam diskutieren oder es zum großen Knall kommen lassen. Dann steht zur Debatte, wie nett man zueinander bleiben soll - und wie viel Rücksicht man auf die Rücksichtslosen nehmen soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Zur SZ-Startseite