Romney wird in der Rede nicht namentlich erwähnt, sie ist zu sehr auf Harmonie ausgerichtet. Offen bekennt Michelle, dass sie sich Sorgen gemacht habe, der Umzug ins Weiße Haus könne ihr Familienleben negativ verändern. Doch mittlerweile sei sie beruhigt: "Das Präsidentenamt ändert nicht den Charakter eines Menschen, sondern hebt ihn hervor."

Bild: dpa 5. September 2012, 08:312012-09-05 08:31:29 © Süddeutsche.de/mikö/olkl