Debatte um britisches EU-Referendum:Mehr als 100 Tory-Abgeordnete brüskieren Cameron

David Cameron weilt derzeit bei der UN in New York

David Cameron weilt derzeit bei der UN in New York

(Foto: dpa)

David Camerons konservative Parteifreunde scheitern im Unterhaus mit einem Antrag, in dem sie die Europapolitik des Premierministers kritisieren. Doch für eine Ohrfeige reicht es: Von den insgesamt 130 Ja-Stimmen kommen mehr als 100 aus der eigenen Tory-Partei. Sie wollen das versprochene Referendum zur EU-Mitgliedschaft als Gesetz verankern.

Von Johannes Kuhn

Bleiben oder gehen? Kaum eine Frage bewegt die britische Politik derzeit so sehr wie die nach einem möglichen Austritt aus der Europäischen Union. Ein von David Cameron angekündigtes Referendum hat einige konservative Parlamentsabgeordnete nicht besänftigen können, sie setzen den angeschlagenen Premierminister unter Druck. Während Cameron in den USA weilt, verpassen ihm mehr als 100 Abgeordnete seiner eigenen Tory-Partei einen Denkzettel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema