bedeckt München

Debatte über SPD-Kanzlerkandidatur:Beck lehnt Urabstimmung ab

Ob SPD-Chef Beck selbst Kanzlerkandidat werden möchte, lässt er weiter offen - aber von einer Urabstimmung will er definitiv nichts wissen. Von einem "Absturz" seiner Partei auch nicht.

Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck hält nach eigenen Worten nichts von einer Urabstimmung der Parteimitglieder über den nächsten Kanzlerkandidaten. Zur Frage, ob er selbst an einer Kandidatur interessiert sei, sagte Beck am Freitag in Bremerhaven: "Dazu habe ich alles gesagt. Ich werde den Parteigremien Ende des Jahres oder Anfang kommenden Jahres einen Vorschlag machen, und dann werden die Parteigremien entscheiden, und dabei bleibt es."

SPD-Chef Kurt Beck hält sich weiter eine Kanzlerkandidatur offen

(Foto: Foto: ddp)

In den letzten Tagen war in der SPD Streit über die Kanzlerkandidatur von Parteichef Kurt Beck ausgebrochen. Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, Johannes Kahrs, hatte gesagt, es sehe derzeit nicht danach aus, dass Beck die Kandidatur übernehmen könne. Auch war eine Urabstimmung gefordert worden.

In den aktuell verheerenden Umfragewerten für seine Partei sieht Beck "eine Delle, aber keinen Absturz". Bei seinem Besuch in Bremerhaven erklärte der SPD-Chef: "Meine Partei hat es noch nie leicht gehabt." Er sagte, er wisse nicht, von welchem Absturz die Rede sei. In Anspielung auf die derzeitigen Kursdebatten erklärte Beck: "Die SPD ist eine heftig diskutierende Partei - auch wenn es mir momentan nicht jeden Tag die allergrößte Freude bereitet."

Mit Blick auf die Olympischen Spiele in China und den Tibet-Konflikt sprach sich Beck gegen einen Boykott aus. "Lasst uns Offenheit fordern." Er hoffe, dass das ein Weg sein könne, zu einem Dialog zwischen China und den Tibetern zu kommen.

Am Nachmittag will Beck den Bremer Raumfahrtkonzern OHB-System AG besichtigen. OHB war Verhandlungspartner von Airbus für den Kauf der niedersächsischen Werke in Varel und Nordenham sowie Augsburg (Bayern). Die Gespräche waren am Mittwoch geplatzt.

© dpa/AP/ihe/plin
Zur SZ-Startseite