RAF-Terroristin Klette:Mitten in Kreuzberg

RAF-Terroristin Klette: Dieses Bild von sich postete Daniela Klette bei Facebook.

Dieses Bild von sich postete Daniela Klette bei Facebook.

(Foto: Facebook)

Sie machte Capoeira, gab Nachhilfe und postete Blumenfotos auf Facebook: Die untergetauchte RAF-Frau Daniela Klette lebte ein scheinbar normales Leben. Szenen aus dem Untergrund, der keiner war.

Von Jan Heidtmann, Christoph Koopmann und Finn Walter, Berlin/München

Wie es scheint, haben auch ehemalige Terroristinnen ein ganz normales Leben. So normal es eben sein kann, wenn man unter falschem Namen in einer Millionenstadt lebt und eine der meistgesuchten Frauen in ganz Europa ist. Aber lange ist es ja gut gegangen. Es wirkt jedenfalls, als hätte sich Daniela Klette ganz passabel zurechtgefunden in ihrem Alltag im Untergrund, der so untergründig gar nicht gewesen ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTerrorismus
:Ein Wahn mit dem Kürzel RAF

Fast drei Jahrzehnte überzog die Rote-Armee-Fraktion die Bundesrepublik mit Banküberfällen und Bombenanschlägen, Entführung und Mord. Die Geschichte ging über sie hinweg - doch manche Taten sind noch immer nicht aufgeklärt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: