bedeckt München
vgwortpixel

"Ghettoliste" der Regierung:Dänisches Stigma

Kopenhagen Ghetto Mjølnerparken

Häuserblocks in Mjølnerparken: Auch dieses Viertel steht auf der Liste. Die Regierung will bis 2030 Parallelgesellschaften auflösen.

(Foto: Andrew Kelly/Reuters)

Kopenhagen setzt 28 Wohnviertel auf eine "Ghettoliste", mit direkten Folgen für die Bewohner. Doch diese wehren sich.

Die dänische Regierung hat diese Woche 28 Wohnviertel im Land offiziell zu Ghettos erklärt. Die Nachbarschaften tauchen auf der sogenannten Ghettoliste auf, die das Wohnungsbauministerium in Kopenhagen seit einigen Jahren Anfang Dezember veröffentlicht. Der Regierung zufolge dient die Liste dazu, entstehende Parallelgesellschaften zu identifizieren und bestehende bis spätestens zum Jahr 2030 aufzulösen. Ein entsprechendes Gesetz trat Anfang dieses Jahres in Kraft. Betroffen sind vorwiegend muslimisch geprägte, ärmere Migrantenviertel. Kritiker werfen der Politik die Stigmatisierung der Wohngegenden und Diskriminierung der Bewohner vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Zahnarzt
Endlich wieder zubeißen
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Wohnungsmarkt
Das gehört dann mal uns
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"