Ukraine-Krise:Angst vor dem digitalen Krieg

Lesezeit: 3 min

Ukraine-Krise: "Fürchtet euch und erwartet Schlimmeres": Diese Drohung ist am Freitag auf den Internetportalen ukrainischer Behörden aufgetaucht - auf Ukrainisch, Russisch und Polnisch.

"Fürchtet euch und erwartet Schlimmeres": Diese Drohung ist am Freitag auf den Internetportalen ukrainischer Behörden aufgetaucht - auf Ukrainisch, Russisch und Polnisch.

(Foto: Valentyn Ogirenko/Reuters)

Seit Hacker auf den Webseiten der ukrainischen Regierung eine Drohung hinterlassen haben, sind die Sorgen groß: Steckt Russland dahinter? Wenn ja: Droht jetzt ein Cyberkrieg - oder hat er gar schon begonnen? Was der Angriff zu bedeuten hat.

Von Christoph Koopmann

Am Abend des 23. Dezember 2015 gingen die Lichter aus. 230 000 Menschen in der westukrainischen Region Iwano-Frankiwsk saßen ohne Strom da, für Stunden. Ein gravierender Einschnitt, es war der erste bekannte Fall, in dem Hacker die Kontrolle über ein Stromnetz übernommen und die Versorgung gekappt hatten. Der erste Cyberangriff auf lebenswichtige Infrastruktur.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB