CSU-Landesgruppenklausur im Kloster Seeon:Gegenentwurf zur Ampel

CSU-Landesgruppenklausur im Kloster Seeon: Der Chef der CSU-Landesgruppe, Alexander Dobrindt (links), und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder beim Auftakt der Winterklausur in Kloster Seeon.

Der Chef der CSU-Landesgruppe, Alexander Dobrindt (links), und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder beim Auftakt der Winterklausur in Kloster Seeon.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Eine andere Migrationspolitik, Entlastungen für den Mittelstand, mehr Geld für die Bundeswehr: Die CSU hat sich einiges vorgenommen für den Fall, dass sie wieder an die Regierung kommt.

Von Robert Roßmann, Kloster Seeon

Die CSU betrachtet sich schon seit Jahrzehnten als Verein für deutliche Aussprache - und Alexander Dobrindt steht zweifelsohne in dieser Tradition. Den damaligen EZB-Chef Mario Draghi hat er "Falschmünzer" genannt, die FDP "Gurkentruppe", die Sozialdemokratin Hannelore Kraft "das faulste Ei der deutschen Politik", ihren Genossen Sigmar Gabriel "übergewichtig und unterbegabt". Und das ist nur eine winzige Auswahl seiner verbalen Schaffenskraft.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungKlausur im Kloster Seeon
:Der CSU fehlt das Personal

Die Landesgruppe spricht der Ampel die Regierungsfähigkeit ab. Sie selbst aber hat ein ganz anderes Problem.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: