bedeckt München 14°
vgwortpixel

CSU beschließt Koalitionsvertrag:Seehofer, sein Bauch und die Maut

Sitzung CSU-Vorstand und CSU-Landesgruppe

Hat Wut im Bauch: CSU-Parteichef Horst Seehofer

(Foto: dpa)

Als erster der drei Bündnispartner segnet die CSU den Koalitionsvertrag ab. Eigentlich gute Nachrichten für Horst Seehofer. Trotzdem gibt es allerlei, über das sich der CSU-Chef ärgert: Zum Beispiel über die Angriffe gegen seine Autobahn-Vignette. Aber auch die vielen Fragen nach dem Personal in der neuen Koalition. Darüber verrät er nur ein Detail.

Es ist Freitagnachmittag, und Horst Seehofer hat sich schon wieder aufregen müssen. Das sicherste Zeichen dafür, dass dem CSU-Chef etwas stinkt, ist, wenn er die Worte sagt: "Ich bin ganz gelassen." Wenn er die gleich mehrmals wiederholt, dann ist Feuer am Dach.

Es ist nicht nur das ZDF, das seinen Wunsch-Koalitionspartner Sigmar Gabriel schlecht aussehen ließ. Es sind auch die vielen im In- und Ausland, die noch immer gegen Seehofers Wahlkampfschlager von der Pkw-Maut stänkern. "Es gibt halt schlechte Verlierer, ob sie aus der Opposition kommen, ob die vom ADAC kommen oder von der Union", sagt Seehofer kampfeslustig und angeödet zugleich.

Große Koalition Was Sie über den Koalitionsvertrag wissen müssen

Neue Regierung

Was Sie über den Koalitionsvertrag wissen müssen

Auf 185 Seiten haben Union und SPD ihre Pläne für die kommende Legislaturperiode festgeschrieben. Doch viele Formulierungen bleiben vage. Die SZ erklärt, was die Vereinbarungen für die Bürger bedeuten und wer sich bei welchem Thema durchgesetzt hat.   Die schwarz-rote Einigung in der SZ-Analyse

Drei Instanzen müssen den Berliner Koalitionsvertrag annehmen, dann hat Seehofer zwar seine Maut noch nicht umgesetzt. Aber mit Brief und Siegel in der Koalition festgeschrieben. Am Freitag macht die CSU den ersten Schritt. Als erster der drei Bündnispartner stimmen die Münchner dem Vertrag bei einer Vorstandssitzung gemeinsam mit der Landesgruppe im Bundestag zu. Seehofer hat sich schon vorab "sehr, sehr zufrieden" mit dem Ergebnis gezeigt.

Anders als bei der SPD ist die Abstimmung in der CSU Formsache. Hinter verschlossenen Vorstandstüren empfiehlt Seehofer "bedingungslose Zustimmung", wie nach draußen durchsickert. Gesagt, getan: Die CSU-Politiker beschließen den Vertrag einstimmig. Seehofer ist, was seinen Part anbetrifft, am Ziel. "Ich habe ein hohes Maß an Wohlbefinden, auch in der Bauchgegend", seehofert er beim Gang in den Vorstand.

Wenn es eben jeder endlich einsehen würde mit der Maut. Die Spekulationen über Klagen der Nachbarländer ärgern ihn. "Ich bin doch nicht gewählt worden, um die Interessen Österreichs oder der Niederlande zu vertreten", sagt der CSU-Chef. "Ich bin gewählt, um die Interessen Deutschlands und Bayerns zu vertreten." Dieselben Rechte hätten aber auch die Nachbarn, gesteht Seehofer zu. Diese handelten "legitim", sagt der CSU-Chef. "Jede Klage ist eine Gefahr an sich", fügt er noch spaßhaft hinzu. Mürrischer gibt sich Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU): "Gegen was wollen die denn klagen", fragt er - "wir haben noch nicht mal das Gesetz". Auf die Frage, ob die Nachbarländer überreagierten, sagt Ramsauer nur ein Wort: "Ja".