Covid in Afrika:Gefährlicher Impfrückstand

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt vor den Auswirkungen von Vakzin-Ungerechtigkeit in Afrika. Ungleicher Zugang zu Covid-Impfstoffen und lange Verzögerungen bei Immunisierungskampagnen drohten einige Gebiete auf dem Kontinent in "Brutgebiete für impfresistente Varianten" zu verwandeln, sagte WHO-Regionaldirektorin Matshidiso Moeti am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. "Das könnte damit enden, dass die ganze Welt wieder am Nullpunkt anlangt." Im September erwartet Afrika seine bislang größte Lieferung durch die Impfinitiative Covax. Nichtsdestotrotz hinke der Kontinent hinterher: Laut WHO sind in Afrika von 1,3 Milliarden Bewohnern nur etwa 3,6 Prozent vollständig gegen Covid-19 geimpft. Exportverbote und das Horten von Impfstoff durch einige Staaten hätten die Lieferungen nach Afrika stark verzögert.

© SZ vom 17.09.2021 / KNA
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB