Ischgl-Prozess:Schuld und Sühne sind eher Nebensache

Der letzte gemeinsame Urlaub: Sieglinde Schopfs Mann infizierte sich in Ischgl mit Corona und starb. Die Witwe hat Klage gegen die Behörden erhoben.

Der letzte gemeinsame Urlaub: Sieglinde Schopfs Mann infizierte sich in Ischgl mit Covid-19 und starb. Die Witwe hat Klage gegen die Behörden erhoben.

(Foto: Sieglinde Schopf/AFP)

Sind die Behörden verantwortlich dafür, dass sich im Tiroler Skiort Ischgl so viele Menschen mit Covid-19 infizierten? In Wien hat der erste Prozess begonnen - es geht um Schadenersatz.

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Der erste Tag im ersten von vermutlich zahlreichen Schadenersatzprozessen zur "Causa Ischgl" war überraschend schnell vorbei. Bereits nach wenigen Stunden beendete das Wiener Landesgericht für Zivilrechtssachen am Freitag die Verhandlung, nachdem die Kläger, der Verbraucherschutzverein (VSV) für die Hinterbliebenen eines verstorbenen Touristen, und die Finanzprokuratur als Vertreterin der Republik Österreich sich zum Missfallen der Richterin gleich mal einige harte Scharmützel geliefert hatten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Fraktionssitzungen im Bundestag
Bundestag
Wie radikal ist die neue AfD-Fraktion?
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB