Cottbus:Wir versuchen, das zu schaffen

Lesezeit: 8 min

Cottbus: "Es gab lange keinen öffentlichen Dialog": Dietmar Micklich (links) sitzt für die AfD im Wirtschaftsausschuss, Julia Kaiser arbeitet in einem Sprachcafé, Hassaan al-Hassan kam als Flüchtling nach Cottbus.

"Es gab lange keinen öffentlichen Dialog": Dietmar Micklich (links) sitzt für die AfD im Wirtschaftsausschuss, Julia Kaiser arbeitet in einem Sprachcafé, Hassaan al-Hassan kam als Flüchtling nach Cottbus.

(Foto: Christiane Schleifenbaum)

Deutsche gegen Ausländer? Rechts gegen links? So einfach ist die Lage nicht in Cottbus. Über eine Stadt im Osten, die lange vergessen wurde und jetzt an sich arbeitet.

Von Jens Schneider

Dietmar Micklich wäre ein guter Gast für den Bundespräsidenten gewesen. Er hat was erlebt in der Stadt, um die sich auch Frank-Walter Steinmeier sorgt. Micklich war in Cottbus Geschäftsführer bei der Handwerkskammer. Heute ist er "sachkundiger Einwohner" im Wirtschaftsausschuss. Micklich ist parteilos, nominiert hat ihn die AfD. Nun war er nicht Gast beim Bundespräsidenten, aber wenn, was hätte er ihm gesagt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Zur SZ-Startseite