bedeckt München 26°

Cottbus:Wir versuchen, das zu schaffen

"Es gab lange keinen öffentlichen Dialog": Dietmar Micklich (links) sitzt für die AfD im Wirtschaftsausschuss, Julia Kaiser arbeitet in einem Sprachcafé, Hassaan al-Hassan kam als Flüchtling nach Cottbus.

(Foto: Christiane Schleifenbaum)

Deutsche gegen Ausländer? Rechts gegen links? So einfach ist die Lage nicht in Cottbus. Über eine Stadt im Osten, die lange vergessen wurde und jetzt an sich arbeitet.

Dietmar Micklich wäre ein guter Gast für den Bundespräsidenten gewesen. Er hat was erlebt in der Stadt, um die sich auch Frank-Walter Steinmeier sorgt. Micklich war in Cottbus Geschäftsführer bei der Handwerkskammer. Heute ist er "sachkundiger Einwohner" im Wirtschaftsausschuss. Micklich ist parteilos, nominiert hat ihn die AfD. Nun war er nicht Gast beim Bundespräsidenten, aber wenn, was hätte er ihm gesagt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Wirecard
Schillernd wie ein Pfau
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
Corona
Spuckschutze, Seifenspender, Handtuchrollen
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite