US-Wahlkampf:Gefahr unterschätzt

Lesezeit: 3 min

Ein Besuch von Trump beim National Institute of Health

"Unser Team macht einen großartigen Job": In den USA wachsen die Zweifel am Krisenmanagement des Präsidenten.

(Foto: Brendan Smialowski/AFP)

Trump hat das Coronavirus nicht sehr ernst genommen. Die Bemühungen, seine Landsleute zu beschwichtigen, wirken zunehmend bizarr. Das könnte ihm bald zum Verhängnis werden.

Von Hubert Wetzel, Washington

Man könnte annehmen, dass der Präsident eines Landes, in dem sich derzeit ein gefährliches Virus verbreitet, in dem Bürger sterben oder um ihr Leben fürchten, andere Sorgen hat, als die Parteiinterna der Opposition zu kommentieren. Und in den meisten Ländern dieser Welt ist das vermutlich auch so. Aber natürlich nicht im Amerika von Donald Trump. Seit Wochen begleitet der US-Präsident die Vorwahlen, in denen die Demokraten Trumps Gegner bei der Wahl im November aussuchen, mit hämischen Äußerungen bei Twitter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite