bedeckt München 17°
vgwortpixel

US-Wahlkampf:Gefahr unterschätzt

Trump visits National Institute of Health after US coronavirus deaths

"Unser Team macht einen großartigen Job": In den USA wachsen die Zweifel am Krisenmanagement des Präsidenten.

(Foto: Brendan Smialowski/AFP)

Trump hat das Coronavirus nicht sehr ernst genommen. Die Bemühungen, seine Landsleute zu beschwichtigen, wirken zunehmend bizarr. Das könnte ihm bald zum Verhängnis werden.

Man könnte annehmen, dass der Präsident eines Landes, in dem sich derzeit ein gefährliches Virus verbreitet, in dem Bürger sterben oder um ihr Leben fürchten, andere Sorgen hat, als die Parteiinterna der Opposition zu kommentieren. Und in den meisten Ländern dieser Welt ist das vermutlich auch so. Aber natürlich nicht im Amerika von Donald Trump. Seit Wochen begleitet der US-Präsident die Vorwahlen, in denen die Demokraten Trumps Gegner bei der Wahl im November aussuchen, mit hämischen Äußerungen bei Twitter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Internationaler Austausch
"Wir spüren den Hunger nach Reisen"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite