bedeckt München 17°
vgwortpixel

Coronavirus in den USA:Alle 14 Minuten ein Leben

Coronavirus - USA

Patienten werden reihenweise in die New Yorker Krankenhäuser eingeliefert.

(Foto: dpa)

Die Zahlen der Infizierten und Toten sind in den USA und insbesondere New York verheerend. Dass Donald Trump nun endlich seinen Plan verwirft, den Lockdown bald aufzuheben, ist vor allem zwei Menschen zu verdanken.

Die Zahlen sprechen eine derart deutliche Sprache, dass auch Präsident Donald Trump sie verstanden hat. Mehr als 150 000 bestätigte Corona-Fälle gibt es mittlerweile in den USA, etwa 2800 Menschen sind an den Folgen der Viruserkrankung gestorben. Allein in Trumps Heimatstadt New York City gibt es laut offizieller Zählung vom Montagmorgen 33 474 Fälle und 776 Tote. Tendenz: stark steigend. Die New York Post hat ausgerechnet, dass in der Stadt alle 14 Minuten ein Mensch an den Folgen der Infektion stirbt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kurzarbeitergeld
Und dann kommt das Finanzamt
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
USA und China
Präsident auf Eskalationskurs
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite