Skifahren und Corona:Bleiben die Pisten dicht?

Skifahren und Corona: "Sorgen auf die Stirn": Bisher laufen in den Alpen die Lifte nur in der Schweiz (hier in Verbier). Österreich will Weihnachten nachziehen.

"Sorgen auf die Stirn": Bisher laufen in den Alpen die Lifte nur in der Schweiz (hier in Verbier). Österreich will Weihnachten nachziehen.

(Foto: Fabrice Coffrini/AFP)

In den Alpenländern ist eine heftige Debatte darüber entbrannt, ob man Skiurlaub dieses Jahr verbieten sollte. Der italienische Premier Conte drängt nun zusammen mit dem französischen Präsidenten und den Deutschen auf eine einheitliche Lösung.

Von Hans Gasser, Cathrin Kahlweit und Oliver Meiler

Der Vorstoß des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte, Skigebiete wegen Covid-19 mindestens bis zum 10. Januar geschlossen zu halten, hat in Europa eine intensive Debatte ausgelöst - mit passionierten Skifahrern und Tourismus-Industrie auf der einen, Politikern und Epidemiologen auf der anderen Seite. Conte hatte eine spätere Öffnung der Skigebiete in den Alpen vorgeschlagen, damit mögliche Erfolge der vorweihnachtlichen Beschränkungen nicht gleich wieder durch Massentourismus im Schnee zunichte gemacht werden. Dem schlossen sich am Dienstag auch der französische Präsident Emmanuel Macron und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bas, Süssmuth, Renger
Frauen in der Politik
Gleichberechtigung? Kann, aber muss nicht
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Diversität
"Mitleid finde ich schlimm"
Coronavirus - Corona-Impfungen
Impf-Diskussion
Was über Langzeitfolgen von Impfungen bekannt ist
Angela Merkel
Angela Merkel im Interview
"Jetzt beginnt eine neue Zeit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB