bedeckt München 17°
vgwortpixel

Glaube:Beten gegen die Seuche

Herr hilf! In dieser Baptisten-Kirche in Nairobi wurde der Gottesdienst ohne Kirchenvolk live übertragen.

(Foto: Luis Tato/AFP)

Viele Menschen berufen sich in diesen schweren Zeiten auf ihren Glauben. Doch Kirchen, Synagogen und Moscheen sind nun zu Orten der Gefahr geworden. Über Religion in Zeiten des Coronavirus.

Der Papst hat zum Sturmgebet aufgerufen. Kommenden Mittwoch um zwölf Uhr sollen alle Christen auf der Welt inne halten und dann ein Vaterunser beten; "in diesen Tagen der Prüfung, während die Menschheit vor der Bedrohung durch die Pandemie zittert" sollen sie "gemeinsam ihre Stimme zum Himmel erheben", hat Franziskus gesagt. Am Freitag will das Oberhaupt der katholischen Kirche auf dem leeren Petersplatz beten und den Segen "Urbi et Orbi" sprechen, für die Stadt Rom, für die ganze Welt. Die Christen sollen, so der Papst, auf die Pandemie "mit der Universalität des Gebets, des Mitgefühls und der Zärtlichkeit antworten".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Zweite Welle von Covid-19
Die Wege des Virus
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Marianne Heiß im Interview
"Corona ist eine Chance für starke Marken"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Geldanlagen
Rechtzeitig ausgestiegen
Zur SZ-Startseite