Pflegeheime und Kliniken:"Wir bewegen uns sehenden Auges in einen kritischen Grenzbereich"

Lesezeit: 3 min

Coronavirus in Deutschland: Covid-Station am Universitätsklinikum Leipzig

Nicht alle Intensivbetten können belegt werden - die Pfleger fehlen.

(Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa)

Ausbrüche mit Dutzenden Toten, verschobene Operationen, fehlendes Personal: Die Corona-Lage in Pflegeheimen und auf Intensivstationen erinnert fatal an letztes Jahr. Dabei sind inzwischen viele Menschen geimpft. Wie konnte es wieder so weit kommen?

Von Rainer Stadler

Die Schlagzeilen erinnern fatal an vergangenen Herbst: Mehr als 100 Infizierte und 13 Tote nach Corona-Ausbruch in Pflegeheim in Osthofen, Rheinland-Pfalz. Neun Tote in der Mannheimer Einrichtung "Haus am Park". 16 Tote und 26 positiv getestete Bewohner in Pflegeheim am Werbellinsee nördlich von Berlin. Kürzlich noch hatte die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung offenbart, es mache sie "nach wie vor traurig", dass es vor einem Jahr nicht gelang, die Menschen in den Alten- und Pflegeeinrichtungen besser vor dem Virus zu schützen. Zehntausende alte Menschen starben damals an den Folgen des Virus. Wie wohl ihr mutmaßlicher Nachfolger Olaf Scholz über die jetzige Welle urteilen wird?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB