bedeckt München 17°
vgwortpixel

Coronavirus:Die Altenpflege bleibt bei Hilfsprogrammen außen vor, sagt ein Experte

Friedersdorff kritisiert auch die "zum Teil ins Utopische gestiegenen Preise" für Schutzausrüstung. Gegen Wucherer müsse die Politik entschieden vorgehen. Vom Bund und den Landesregierungen verlangt er, dass sie ihrer Pflicht zur Bevorratung von Schutzausrüstung nachkommen. Das sei sträflich vernachlässigt worden.

Kritik kommt auch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz. "Die zehn Toten von Würzburg werfen ein grelles Schlaglicht auf die dramatische Lage im Pflegebereich", sagte der Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch, der SZ. Etwa 3,6 Millionen Pflegebedürftige würden in Heimen und zu Hause versorgt. Sie seien dem Coronavirus ausgeliefert, aufgrund ihres Alters und ihrer zahlreichen Vorerkrankungen. "Bund und Ländern ist das bekannt. Sie legen teure Hilfsprogramme auf, aber die Altenpflege bleibt außen vor", so Brysch. Dass Arbeitsmittel wie Schutzmasken und Schutzkleidung fehlten, dürfe so nicht weitergehen. "Was hier schiefläuft, kann die Intensivstation kaum retten."

In deutschen Pflegeheimen werden indes immer mehr Corona-Infektionen gemeldet. So wurden wegen der hohen Anzahl von Infizierten in einem Pflegeheim in der Stadt Jessen in Sachsen-Anhalt zwei Ortsteile unter Quarantäne gestellt. Bayern kündigte bereits an, auch Pflegeheime zu bedenken - "sobald Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen", wie das Gesundheitsministerium verlautete. Die Gefahr betrifft nicht nur die Pflegeheimbewohner, sondern auch die Pflegerinnen und Pfleger.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Der Caritas-Bundesverband hat bereits mitgeteilt, dass sich unter seinen Mitarbeitenden nachgewiesene Corona-Fälle befänden - "bei der Größe unseres Verbandes und der Exponiertheit unseres Personals ist leider davon auszugehen, dass es noch mehr werden", heißt es auf der Webseite des Verbandes. Der DBfk als Interessenvertretung der Pflegeberufe fordert daher, dass die Pflegenden "maximal geschützt" werden, damit sie gesund bleiben und die Versorgung aufrechterhalten können.

"Das oberste Gut, um eine Krise zu bewältigen, ist, Pflegende zu schützen und auf deren körperliche und seelische Gesundheit zu achten", sagte Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des DBfK Südost der SZ. "Wir stehen erst am Anfang der Krise, die große Welle kommt vermutlich erst noch auf uns zu." Dass Pflegende mit Schutzausrüstung ausgestattet seien, sei eine Grundvoraussetzung. Nur so könnten sie alte und kranke Menschen pflegen und die Versorgung vor Ort aufrechterhalten.

Biederbeck weist noch auf ein anderes Problem hin. "Für uns als Berufsverband, der die Interessen der beruflich Pflegenden vertritt, ist es jetzt entscheidend, dass wir in den relevanten Gremien und Krisenstäben mitarbeiten", sagt sie. Das sei bedauerlicherweise aber bisher nicht der Fall. Der Verband könne daher seine Expertise nicht einbringen und bekäme Informationen nur mit Verspätung. Zudem sei mit dem neuen Infektionsschutzgesetz vieles außer Kraft gesetzt worden, was im Sinne des Arbeitsschutzes ganz wichtig sei. Etwa die Dauer des Schichtdienstes.

Es sei aber nicht zielführend, bemängelt Biederbeck, wenn Pflegende in einer Krisenphase übermüdet seien und dabei riskierten, sich selbst zu infizieren.

© SZ vom 27.03.2020/mkoh
Coronavirus: Mediziner kümmern sich um einen an Covid-19 erkrankten Patienten

Coronavirus
:Warum ist die Todesrate in Deutschland bislang so niedrig?

Hierzulande ist die sogenannte Letalität unter den Covid-19-Erkrankten geringer als etwa in Italien. Als Erklärung kommen mehrere Faktoren in Frage, darunter das Alter der Infizierten oder die Anzahl von Tests.

Von Berit Uhlmann und Sören Müller-Hansen

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite