Corona-Krise:"Die Angst macht uns zu wilden Egoisten"

Lesezeit: 5 min

Heinz Bude

Heinz Bude ist Professor für Makrosoziologie an der Universität Kassel.

(Foto: Damian Meckel)

Viele Menschen zeigen zurzeit eine ungewöhnliche Hilfsbereitschaft. Kann das Coronavirus unsere Gesellschaft nachhaltig verändern? Ein Gespräch mit dem Sozialwissenschaftler Heinz Bude.

Interview von Markus C. Schulte von Drach

Regierungen weltweit schränken wegen des Coronavirus das öffentliche und das soziale Leben immer stärker ein. Aber überall finden sich Menschen, die anderen helfen, etwa indem sie für Nachbarn einkaufen gehen, deren Gesundheitsrisiko besonders hoch ist. Heinz Bude ist Professor für Makrosoziologie an der Universität Kassel und damit Fachmann für die Soziologie von Gesellschaften. In seinem Buch "Solidarität" hat er die Hoffnung geäußert, dass diese "große Idee" - trotz einiger entgegengesetzter Entwicklungen - immer noch eine Zukunft hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB