bedeckt München 16°

Corona-Krise:"Die Angst macht uns zu wilden Egoisten"

Heinz Bude

Heinz Bude ist Professor für Makrosoziologie an der Universität Kassel.

(Foto: Damian Meckel)

Viele Menschen zeigen zurzeit eine ungewöhnliche Hilfsbereitschaft. Kann das Coronavirus unsere Gesellschaft nachhaltig verändern? Ein Gespräch mit dem Sozialwissenschaftler Heinz Bude.

Interview von Markus C. Schulte von Drach

Regierungen weltweit schränken wegen des Coronavirus das öffentliche und das soziale Leben immer stärker ein. Aber überall finden sich Menschen, die anderen helfen, etwa indem sie für Nachbarn einkaufen gehen, deren Gesundheitsrisiko besonders hoch ist. Heinz Bude ist Professor für Makrosoziologie an der Universität Kassel und damit Fachmann für die Soziologie von Gesellschaften. In seinem Buch "Solidarität" hat er die Hoffnung geäußert, dass diese "große Idee" - trotz einiger entgegengesetzter Entwicklungen - immer noch eine Zukunft hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People silhouetted as they drink at a bar/club
Covid-19
Vor der Einsamkeit
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite