bedeckt München 24°
vgwortpixel

Corona und die Folgen:Das Maß aller Dinge

1. Mai - Berlin

Der Faktencheck wird viele Falschnachrichten nicht aufhalten: Eine Frau demonstriert gegen die Kontaktbeschränkungen während der Coronakrise.

(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Unsere krasse Fokussierung auf Zahlen, Fakten und Statistiken verengt den Blick. Ein Plädoyer für eine neue Form des Erzählens und der Auseinandersetzung.

Zahlen und Fakten werden über Erfolg und Misserfolg im Umgang mit der Pandemie entscheiden. Die Naturwissenschaften sind jetzt die Unverzichtbaren. Sie waren es schon lange. Ich erlaube mir dennoch, hier einige Sorgen zu äußern über den Stellenwert der Humanwissenschaften und Kultur in dieser Zeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Unruhen in den USA
Land in Flammen
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Patientenverfügung
Letzte Dinge gut geplant
Teaser image
SZ-Magazin
Online-Shopping ohne schlechtes Gewissen
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Zur SZ-Startseite