bedeckt München
vgwortpixel

Coronavirus in Italien:Von der Macht der emergenza

Workers wearing face masks are seen at the theatre where the Italian designer Giorgio Armani said his Milan Fashion Week show would take place in Milan

Wenn große Plagen ihr Land verheeren, rücken sehr viele Italiener zusammen - hoffentlich auch in der Corona-Krise.

(Foto: REUTERS)

Dass das Coronavirus jenseits des Brenners aufflammt, mag verstörend wirken. Trösten kann jedoch der Gedanke, dass Italien in Notlagen verlässlich über sich hinauswächst.

Verwaiste Straßen, geschlossene Schulen und Zehntausende Menschen, die ihre Wohnorte nicht mehr verlassen dürfen: Als China begann, drastische Maßnahmen gegen das Coronavirus zu ergreifen, zweifelten viele in Europa, ob so etwas in demokratischen Rechtsstaaten mit bürgerlichen Freiheitsrechten möglich wäre. Jetzt zeigt sich: Es ist möglich. In Norditalien, eine der wichtigsten Wirtschafts- und Tourismusregionen der EU; nur wenige Autostunden von Deutschland entfernt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fox News in der Corona-Krise
Eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite