Coronavirus in Italien:Von der Macht der emergenza

Lesezeit: 2 min

Workers wearing face masks are seen at the theatre where the Italian designer Giorgio Armani said his Milan Fashion Week show would take place in Milan

Wenn große Plagen ihr Land verheeren, rücken sehr viele Italiener zusammen - hoffentlich auch in der Corona-Krise.

(Foto: REUTERS)

Dass das Coronavirus jenseits des Brenners aufflammt, mag verstörend wirken. Trösten kann jedoch der Gedanke, dass Italien in Notlagen verlässlich über sich hinauswächst.

Kommentar von Stefan Ulrich

Verwaiste Straßen, geschlossene Schulen und Zehntausende Menschen, die ihre Wohnorte nicht mehr verlassen dürfen: Als China begann, drastische Maßnahmen gegen das Coronavirus zu ergreifen, zweifelten viele in Europa, ob so etwas in demokratischen Rechtsstaaten mit bürgerlichen Freiheitsrechten möglich wäre. Jetzt zeigt sich: Es ist möglich. In Norditalien, eine der wichtigsten Wirtschafts- und Tourismusregionen der EU; nur wenige Autostunden von Deutschland entfernt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
Ist doch nur psychisch
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite