bedeckt München 17°
vgwortpixel

Coronavirus in Italien:Ein Land als Labor

Mailand Coronavirus

Die wenigen Menschen am Mailänder Hauptbahnhof tragen Schutzmasken.

(Foto: Claudio Furlan/dpa)

Geht uns nichts an: So verfuhr lange Zeit der Rest Europas mit der Corona-Epidemie in Italien. Und jetzt? Muss man von Italien lernen.

Übertreiben die Italiener? Ist es hysterisch, Schulen und Universitäten zu schließen, ja das ganze Land abzuriegeln? Kein anderer europäischer Staat kämpft mit derart drastischen Mitteln gegen die Ausbreitung des Coronavirus wie Italien, keine westliche Regierung geht weiter bei der Einschränkung des öffentlichen Lebens als die italienische. Deutschland und andere europäische Länder ziehen erst langsam nach; Großveranstaltungen fallen aus, Fußballspiele finden ohne Zuschauer statt. In Italien wird man beispielhaft sehen, was im Kampf gegen das Coronavirus funktioniert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie und Partnerschaft
Willst du ein Kind mit mir?
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Reinhold Würth
"Ich schäme mich nicht für meinen Reichtum"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite