Coronavirus in Italien:Ein Land als Labor

Mailand Coronavirus

Die wenigen Menschen am Mailänder Hauptbahnhof tragen Schutzmasken.

(Foto: Claudio Furlan/dpa)

Geht uns nichts an: So verfuhr lange Zeit der Rest Europas mit der Corona-Epidemie in Italien. Und jetzt? Muss man von Italien lernen.

Kommentar von Oliver Meiler, Rom

Übertreiben die Italiener? Ist es hysterisch, Schulen und Universitäten zu schließen, ja das ganze Land abzuriegeln? Kein anderer europäischer Staat kämpft mit derart drastischen Mitteln gegen die Ausbreitung des Coronavirus wie Italien, keine westliche Regierung geht weiter bei der Einschränkung des öffentlichen Lebens als die italienische. Deutschland und andere europäische Länder ziehen erst langsam nach; Großveranstaltungen fallen aus, Fußballspiele finden ohne Zuschauer statt. In Italien wird man beispielhaft sehen, was im Kampf gegen das Coronavirus funktioniert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Baugemeinschaft Münsing Pallaufhof
Wohnen in München
Der schlaue Weg zum Eigenheim
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Old red cat over a countertop in the kitchen Copyright: xLightsyx
Haustiere
Mit dem Schnurren einer Katze wird alles gut
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB