Streiflicht:Doktor Brinkmann, bitte die Spritze!

Lesezeit: 2 min

Warum die Fernsehärzte jetzt impfen sollten. Und warum der Bergdoktor besonders viel von Quarantäne versteht - auch wenn es damals noch kein Corona gab.

(SZ) Unter allen deutschen Fernsehärzten war Professor Klaus Brinkmann der renommierteste. Brinkmann, Chefarzt der "Schwarzwaldklinik", wurde nicht nur gespielt von Klausjürgen Wussow, im Lauf der Zeit gingen die Identitäten des Arztes und seines Darstellers auf durchaus unheilvolle Weise ineinander über. Wussow veröffentlichte ein Buch mit dem Titel "Mein Leben als Chefarzt", und auch nach Dienstschluss in der "Schwarzwaldklinik" hatte er permanent Sprechstunde. Er müsse seinen Fans "auf offener Straße den Puls fühlen" schrieb besorgt die Berliner Zeitung, Wussow selbst bekannte stolz, von wildfremden Menschen "um medizinischen Rat" gebeten worden zu sein. Das Fernsehen: Es überfordert sein Publikum. Andererseits: Was ist denn echt, was nur gespielt? Erinnert sei auch an Dr. Dressler, jenen im Rollstuhl sitzenden Arzt aus der "Lindenstraße", verkörpert vom Schauspieler Ludwig Haas. Wenn der abends privat durch die Stadt spazierte, kam es vor, dass ihm Passanten entgegenriefen: "Toll, dass Sie wieder gehen können, Herr Doktor!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB