Pandemie:Die komplexe Frage des Impfstoffmangels

Lesezeit: 3 min

Pandemie: "Durchsichtiges politisches Manöver"? Noch ist nicht klar, ob tatsächlich zu wenig Impfstoff da ist. Impfschlange in München.

"Durchsichtiges politisches Manöver"? Noch ist nicht klar, ob tatsächlich zu wenig Impfstoff da ist. Impfschlange in München.

(Foto: Lukas Barth/REUTERS)

Karl Lauterbach befürchtet einen massiven Mangel an Vakzinen in den kommenden Monaten. Dabei hatte Jens Spahn bis zuletzt versichert, es sei genügend vorhanden und bestellt. Wer kann hier eigentlich nicht rechnen?

Von Angelika Slavik, Berlin

Die Corona-Pandemie bringt ja die unterschiedlichsten Probleme mit sich, und doch erscheint die zentrale Frage, die die Berliner Politik in diesen Tagen beschäftigt, überraschend. Sie lautet: Wer kann hier eigentlich nicht rechnen? Karl Lauterbach, der neue Bundesgesundheitsminister von der SPD? Oder Jens Spahn, sein Vorgänger von der CDU?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite