Coronavirus:Wer nicht geimpft ist, will es bleiben

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Impfung in Berlin

Spritzen mit Comirnaty-Impfstoff: Die Studie gibt Aufschluss darüber, warum Menschen eine Impfung ablehnen.

(Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Während die Corona-Inzidenzwerte nach oben schießen, wird die Quote der Immunisierten wohl kaum mehr steigen: Einige Experten befürchten deswegen eine Überlastung der Kliniken. Womit müssen wir im Herbst also rechnen?

Von Christina Berndt und Angelika Slavik, Berlin

Deutschland sieht sich mit rasant steigenden Corona-Zahlen konfrontiert - und mit einer deutlich größeren Zahl an überzeugten Impfgegnern als bislang angenommen. Am Donnerstag meldete das Robert-Koch-Institut einen Inzidenzwert von 130,2. Tags zuvor lag dieser Wert, der die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen ausweist, noch bei 118. So groß wie in den zurückliegenden Tagen war der Anstieg der Inzidenz zuletzt vor ziemlich genau einem Jahr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite