bedeckt München 23°
vgwortpixel

Corona und Familien:Mutti macht das schon

Armutsrisiko von Alleinerziehenden

Mütter, die in der Corona-Krise Entlastung fordern, müssen sich fragen lassen, warum sie überhaupt Kinder bekommen haben.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die moderne Mutter hat Kinder erst nach einigem Überlegen bekommen, stets wurde ihr die Vereinbarkeit von Familie und Beruf versprochen. Doch in Corona-Zeiten bricht die Politik dieses Versprechen.

Um acht Uhr morgens Bananenmüsli zubereiten, um neun die Tochter in die Mathe-Stunde bei Zoom einloggen, nebenbei mit dem Kindergartenkind Salzteigplätzchen kneten, Mittagessen planen, das Salzteig-Chaos wieder aufräumen, das Schulkind wieder aus dem Internet holen und zu den Arbeitsblättern zerren, schnell Nudeln kochen, Mist, keine Tomatensoße mehr da, zum Supermarkt, wo ist der Mundschutz? So oder ähnlich sieht das Leben vieler Mütter und mancher Väter gerade aus, die wenigsten von ihnen hatten das so geplant. All die Vereinbarkeits-Kartenhäuser aus Ganztagsschule, Kita, familientauglicher Teilzeitstelle und gelegentlichem Oma-Einsatz wurden vom Coronavirus zum Einsturz gebracht - und die Eltern an den Rand des Wahnsinns manövriert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Aufzüge in Corona-Zeiten
Kein Weg ins Büro
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite