bedeckt München 19°

Corona-Krise:Ein Virus kennt keine Grenzen

March 12, 2020, Washington, District of Columbia, USA: President Donald Trump waits for the arrival of Irish Prime Mini

Donald Trump am 12. März 2020 vor dem Weißen Haus in Washington.

(Foto: Rod Lamkey/imago images)

US-Präsident Trump schafft ein Feindbild, um die eigene Verantwortung zu minimieren. Für ihn trägt das Coronavirus nun eine Fahne: die der EU. Europa sollte sich von diesem Spiel nicht anstecken lassen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Die Corona-Pandemie wird nicht nur viele Menschen das Leben kosten und die Volkswirtschaft demolieren, sie bringt auch ihr politisches Gift aus, wird über den Bestand von Regierungen und Präsidentschaften entscheiden und ultimativ über das Vertrauen vieler Menschen in ihre Führungsfiguren. Gesundheitssysteme, die Arbeitswelt, Bildung, Sport, Musik, Theater - außerhalb von Kriegszeiten gab es kaum Momente, wo alle Facetten des Lebens derart synchron und wuchtig der Ungewissheit und der Angst ausgesetzt waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fleischkonsum
SZ-Magazin
So leicht lässt sich auf Fleisch verzichten
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Rotraud Susanne Berner
Reden wir über Geld
"Ich war immer sorglos, mein Konto immer überzogen"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite