Corona-Krise:Ein Virus kennt keine Grenzen

Lesezeit: 3 min

March 12, 2020, Washington, District of Columbia, USA: President Donald Trump waits for the arrival of Irish Prime Mini

Donald Trump am 12. März 2020 vor dem Weißen Haus in Washington.

(Foto: Rod Lamkey/imago images)

US-Präsident Trump schafft ein Feindbild, um die eigene Verantwortung zu minimieren. Für ihn trägt das Coronavirus nun eine Fahne: die der EU. Europa sollte sich von diesem Spiel nicht anstecken lassen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Die Corona-Pandemie wird nicht nur viele Menschen das Leben kosten und die Volkswirtschaft demolieren, sie bringt auch ihr politisches Gift aus, wird über den Bestand von Regierungen und Präsidentschaften entscheiden und ultimativ über das Vertrauen vieler Menschen in ihre Führungsfiguren. Gesundheitssysteme, die Arbeitswelt, Bildung, Sport, Musik, Theater - außerhalb von Kriegszeiten gab es kaum Momente, wo alle Facetten des Lebens derart synchron und wuchtig der Ungewissheit und der Angst ausgesetzt waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite