bedeckt München 13°
vgwortpixel

Coronavirus:Gefangen in Wuhan

Coronavirus - China

Mediziner helfen den ersten mit dem Coronavirus infizierten Patienten beim Umzug in ihre Isolierstationen im Huoshenshan-Notkrankenhaus.

(Foto: dpa)

Die chinesische Regierung sagt, sie habe alles im Griff. Doch Krankenwagen holen keine Menschen mit Fieber, Tote müssen umgehend verbrannt werden und niemand darf raus. Szenen aus einem dystopischen Land.

Als Yang Lis Mutter am 30. Dezember Husten bekommt, macht sich die 27-Jährige keine Sorgen. Es ist Winter in Wuhan. Viele Menschen sind erkältet. Die Mutter geht einkaufen, trifft sich mit Nachbarn, sie essen gemeinsam. 24 Stunden danach teilen die Behörden den Menschen in Wuhan endlich mit, was die Regierung zu diesem Zeitpunkt wohl schon seit drei Wochen weiß. In der Stadt ist eine unbekannte Lungenkrankheit ausgebrochen. Das 2019-novel Coronavirus, hochansteckend und von Mensch zu Mensch übertragbar. Die Viren können eine schwere Lungenentzündung auslösen. Wer sich infiziert, bekommt Fieber, Kopf- und Halsschmerzen, hört seine Lunge rasseln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Online-Handel
"Noch nie fühlte ich mich so hilflos"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Investment in Immobilien
Dividenden kassieren mit Reits
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Zur SZ-Startseite