bedeckt München 22°

Coronavirus:Peking und der böse Lachs

People line up to get a nucleic acid test at a sport center after a spike of cases of the coronavirus disease (COVID-19), in Beijing

In Peking wird wieder massenweise getestet, die chinesische Führung scheint nervös.

(Foto: REUTERS)

137 bestätigte Fälle in der Hauptstadt: Der neue Coronavirus-Ausbruch kommt Chinas Führung sehr ungelegen. Nun wird wieder scharf kontrolliert. Droht dem Ursprungsland eine zweite Welle?

Von Christoph Giesen

Es sind nun 137 bestätigte Fälle in Peking. Wie die Gesundheitskommission am Mittwochmorgen berichtete, meldete die Stadt 31 weitere Infizierte. In vielen Ländern wäre das kaum eine Nachricht wert, in China allerdings ist die Unruhe nun groß, nachdem es wochenlang keine nennenswerten Neuansteckungen gegeben hatte. In Peking das letzte Mal im April. Es gilt inzwischen die zweithöchste Sicherheitsstufe. Droht dem Ursprungsland des Coronavirus eine zweite Welle? Und wie verlässlich sind die Zahlen diesmal?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorsorge-Serie
Jetzt richtig vorsorgen
Was die Parteien mit der Rente vorhaben
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB