bedeckt München 22°

Coronavirus:Peking und der böse Lachs

People line up to get a nucleic acid test at a sport center after a spike of cases of the coronavirus disease (COVID-19), in Beijing

In Peking wird wieder massenweise getestet, die chinesische Führung scheint nervös.

(Foto: REUTERS)

137 bestätigte Fälle in der Hauptstadt: Der neue Coronavirus-Ausbruch kommt Chinas Führung sehr ungelegen. Nun wird wieder scharf kontrolliert. Droht dem Ursprungsland eine zweite Welle?

Es sind nun 137 bestätigte Fälle in Peking. Wie die Gesundheitskommission am Mittwochmorgen berichtete, meldete die Stadt 31 weitere Infizierte. In vielen Ländern wäre das kaum eine Nachricht wert, in China allerdings ist die Unruhe nun groß, nachdem es wochenlang keine nennenswerten Neuansteckungen gegeben hatte. In Peking das letzte Mal im April. Es gilt inzwischen die zweithöchste Sicherheitsstufe. Droht dem Ursprungsland des Coronavirus eine zweite Welle? Und wie verlässlich sind die Zahlen diesmal?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bris Rocher /Yves Rocher, MoIV thf 13.7.2020
Kosmetik
"Wichtig ist, dass man eine Mission hat"
News Bilder des Tages  Attila Hildmann protestiert vor dem Reichstag gegen die Corona Maßnahmen Der Autor zahlreicher ve
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite