Süddeutsche Zeitung

Britischer Premier:Boris Johnson wegen Covid-19-Erkrankung in Klinik gebracht

  • Der britische Premierminister Johnson ist wegen einer Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus gebracht worden.
  • Bei dem Schritt handele es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, erklärte sein Büro.
  • Er will die Regierungsgeschäfte weiter führen.
  • Johnson hatte Ende März mitgeteilt, dass er positiv auf das Virus getestet ist. Er hatte sich daraufhin in häusliche Quarantäne begeben.

Der britische Premierminister Boris Johnson ist am Sonntagabend in ein Londoner Krankenhaus eingeliefert worden. Johnson hatte sich vor zehn Tagen wegen einer Infektion mit dem Coronavirus aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und in einer Wohnung in der Downing Street selbst isoliert. Eigentlich hatte er sich nach sieben Tagen wieder selbst aus der häuslichen Quarantäne entlassen wollen, obwohl grundsätzlich vierzehn Tage angeraten werden.

Offenbar geht es ihm aber nach wie vor schlecht und er hat weiter Fieber. Auf einem Video, das Johnson vergangene Woche selbst aufgenommen hatte, um von seiner Krankheit zu berichten und gleichzeitig die Bürger aufzufordern, daheimzubleiben, hatte er mitgenommen ausgesehen. Am Donnerstagabend hatte er sich kurz vor Nummer 10 Downing Street gezeigt, um am landesweiten Applaus für Mitarbeiter des Gesundheitswesens teilzunehmen, hatte sich aber danach umgehend in seine Wohnung zurückgezogen.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Auch die Freundin von Johnson, Carrie Symonds, die mit dem ersten Kind des Paares schwanger ist, hat sich mit dem Virus infiziert; sie gab das am Wochenende in den sozialen Medien bekannt. Sie habe aber nur milde Symptome, sagte sie.

Johnson soll sich auf Anraten seiner Ärzte für Untersuchungen ins Krankenhaus begeben haben; dies sei "vorsorglich" geschehen. Er soll nach wie vor starke Krankheitssymptome wie Fieber und Husten haben. Johnson soll mindestens über Nacht in der Klinik bleiben. Er hält weiterhin Kontakt zum Kabinett, wie die BBC meldet, und er hatte auch noch am Samstag mit dem neuen Chef der Labour-Partei, Keir Starmer, telefoniert. Der für das Wohnungswesen zuständige Staatssekretär Robert Jenrick betonte: "Er wird weiterhin über das Geschehen informiert und in der Regierungsverantwortung bleiben." Als Vertreter für den Fall, dass der Premier sein Amt nicht mehr ausüben kann, ist Außenminister Dominic Raab bestellt worden.

Am Sonntag gab es im Vereinigten Königreich 48 406 gemeldete Corona-Fälle, 4943 Menschen sind bisher an dem Virus gestorben.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4869367
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/mane/fie/job/cku
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.