bedeckt München 32°

Corona-Auflagen:Was Ausgangssperren bringen

Coronavirus - Köln

Wie sich Ausgangssperren auf das Infektionsgeschehen auswirken, ist schwer zu messen, da sie meist mit anderen Beschränkungen einhergehen.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Kaum eine Maßnahme ist so umstritten wie bundesweite nächtliche Ausgangssperren. Doch welchen Nutzen haben sie wirklich?

Von Christina Kunkel

Es ist 22.30 Uhr an diesem Samstagabend in München, Anfang Februar, U-Bahn-Station Theresienwiese. Der gesamte Bahnsteig: leer. In der einfahrenden Bahn: kein einziger Passagier. Eine derartige Situation hat es vor der Corona-Pandemie wohl nie gegeben. Auch in Lockdown-Zeiten wirkt das Szenario gespenstisch, doch es lässt sich erklären: In Bayern galt zu diesem Zeitpunkt eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr. Nur in Ausnahmefällen war es erlaubt, in dieser Zeit die eigene Wohnung zu verlassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Work and Traveller - individuelle Working Holidays
Berufsorientierung
"Wo will ich hin, wer will ich sein?"
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Der Hohenzollern-Streit
Familie Preußen
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB