bedeckt München 21°
vgwortpixel

Andrew Cuomo und Covid-19:Der Krisenmanager

FILE PHOTO: New York Governor Andrew Cuomo speaks in front of stacks of medical protective supplies at a news conference at the Jacob K. Javits Convention Center which will be partially converted into a temporary hospital during the outbreak of the corona

Während Präsident Donald Trump in Washington noch versuchte, das Virus kleinzureden, hatte Cuomo in New York bereits den Notstand ausgerufen.

(Foto: Mike Segar)

Er ist vielleicht nicht der sympathischste Mensch, dafür kriegt er Dinge geregelt: In der Krise wird New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo zum Anti-Trump.

Es ist seine unfassliche Arroganz, mit der Andrew Cuomo, der Gouverneur des Bundesstaats New York, nicht nur seinen Kollegen in der demokratischen Partei, sondern selbst seiner Familie schwer auf die Nerven geht. Kürzlich gab er ein Interview im Sender CNN, in dem er über die Auswirkungen des Coronavirus sprechen sollte. In den USA sind mittlerweile mehr als 160 000 Menschen betroffen, mehr als 3000 Amerikaner sind an den Folgen des Virus gestorben. New York ist das Epizentrum der Krise mit rund 67 000 Erkrankten und mehr als 1300 Toten. Cuomo ist der am stärksten geforderte Krisenmanager des Landes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie in der Corona-Krise
"Nicht alle leiden gleich"
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Schweden
War es der falsche Weg?
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Zur SZ-Startseite