Gesundheitsministerium:Die K-Frage

Lesezeit: 3 min

3. Bundestagssitzung und Debatte in Berlin Aktuell,18.11.2021 Berlin, Prof. Dr. Karl Lauterbach von der Partei SPD im P

"Die einen sind absolute Fans, die anderen sagen: Um Gottes willen": An Karl Lauterbach scheiden sich die Geister in Berlin.

(Foto: Political-Moments/imago images)

Ist Karl Lauterbach jetzt, da das Bundesgesundheitsministerium von der SPD besetzt wird, der einzig denkbare Gesundheitsminister? Oder ist er genau der falsche? Seine Partei zögert jedenfalls. Und dafür gibt es Gründe.

Von Angelika Slavik und Mike Szymanski

Karl Lauterbach ist ständig auf Sendung. Er gibt Interviews, sitzt in Talkshows, twittert sogar um zwei Uhr morgens über die neuesten Corona-Studien. Lauterbach, studierter Epidemiologe, erklärt den Deutschen die Pandemie - ob sie wollen oder nicht. Die Frage, die deshalb nicht nur im politischen Berlin in diesen Tagen hitzig diskutiert wird, lautet: Ist Lauterbach jetzt, da das Bundesgesundheitsministerium von der SPD besetzt wird, der einzig denkbare Gesundheitsminister? Oder ist er genau der falsche?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB