Werkstatt Demokratie:"Ein Zurück zur Gemeinschaft ist eine Illusion"

Lesezeit: 6 min

Illustration: Jessy Asmus (Foto: Illustration Jessy Asmus)

Was die Coronakrise über den gesellschaftlichen Wandel verrät, wie Gemeinsinn ohne Gemeinschaft möglich wird und warum der Staat wieder mehr regulieren sollte. Ein Gespräch mit dem Soziologen Andreas Reckwitz.

Interview von Peter Lindner

Andreas Reckwitz zählt zu den einflussreichsten Soziologen im deutschsprachigen Raum. Der 50-Jährige ist Professor für Allgemeine Soziologie und Kultursoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zuletzt ist von ihm erschienen: "Das Ende der Illusionen. Politik, Ökonomie und Kultur in der Spätmoderne".

Zur SZ-Startseite

SZ-Projekt
:Was heißt gutes Regieren?

Eine schwierige Frage, gerade in der Corona-Krise. In der Werkstatt Demokratie versuchen wir Antworten zu geben. Wir wollen aber auch wissen, wie Sie mit den Regeln dieser Krise umgehen - gerade an Weihnachten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: