Corona-Krise in den USA:America first

Lesezeit: 10 min

Outbreak of the coronavirus disease (COVID-19) in New York

Wenn das Krankenhausschiff "USNS Comfort" auftaucht, dann ist die Lage ernst. Und das wird in New York niemand mehr bestreiten. Nirgendwo sonst in den USA wütet das Coronavirus schlimmer als hier.

(Foto: REUTERS)

Während in New York City die Toten mit Gabelstaplern in Kühllaster gehievt werden, scheint Donald Trump nur eines im Sinn zu haben: Wahlkampf. Über das Versagen einer Weltmacht.

Von Hubert Wetzel, Washington, und Christian Zaschke, New York

Am Montag lief die USNS Comfort in den Hafen von New York City ein. Begleitet von Schleppern und Beibooten glitt sie majestätisch durchs Wasser. Vorbei an Ellis Island, wo so viele Einwanderer erstmals amerikanischen Boden betraten. Vorbei an der Freiheitsstatue, die wie immer den rechten Arm mit der Fackel zur Begrüßung in den Himmel reckte. Vorbei an der Südspitze Manhattans, wo die Wolkenkratzer als stählerne Symbole des amerikanischen Traums aus dem Boden wachsen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite