USA in der Corona-Krise:Der Mann mit der Maske

US-Präsident Trump mit Nasen-Mundschutz

11. Juli 2020: US-Präsident Donald Trump trägt einen Nasen-Mundschutz.

(Foto: dpa)

Angesichts dramatischer Infektionszahlen wirbt nun auch US-Präsident Trump dafür, Nase-Mund-Schutz zu tragen. In der Konfrontation mit den Demokraten hat er ein neues Streitthema gefunden.

Von Christian Zaschke

Für die Komiker, für die Gastgeber der Late-Night-Shows und ganz allgemein für Freunde des absurden Theaters war Donald Trumps Auftritt eine Enttäuschung. Seit Dienstagabend sind die sogenannten Corona-Briefings zurück, in denen der amerikanische Präsident im Weißen Haus das Neueste in Sachen Pandemie verkündet. Ende April waren diese täglichen Erklärungen abgeschafft worden, was auch daran gelegen haben mag, dass sie eine Fundgrube waren für Menschen, die sich beruflich über Trump lustig machen. Bei seinem Auftritt am Dienstag las der Präsident diszipliniert vom Blatt, er lobte sich auffallend wenig, und nach lediglich 27 Minuten war das Ganze schon wieder vorbei. "Wir werden das ziemlich oft machen", versprach Trump zum Abschied.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach Todesschuss bei Dreh mit Alec Baldwin
Experte für Filmwaffen
"Sobald ich die Waffe dem Darsteller übergebe, ist er dafür verantwortlich"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB