bedeckt München 19°

USA:Trump macht sich der Verdummung schuldig

The requested video has expired

Menschenleben oder Wirtschaftsleben - für den US-Präsidenten ist die Entscheidung klar. Doch die Corona-Krise lässt sich nicht per Dekret aus dem Weißen Haus für beendet erklären.

Wer sonst als Donald Trump hätte die Fragen aller Fragen stellen und auch gleich beantworten sollen. Der polarizer in chief weiß, wie er Gesellschaften aufwiegelt und spaltet. Menschenleben oder Wirtschaftsleben - für Trump ist die Entscheidung klar. Es geht um die Wirtschaft und diejenigen in der Gesellschaft, die überleben werden. In zwei Wochen will er den Bilanzstrich ziehen. Zu Ostern gibt es Auferstehung. Wird schon nicht so schlimm kommen.

Wäre Trump ein mittelmäßig begabter Autokrat in einem weniger bedeutenden Land, etwa auf den Philippinen, dann würde man ihn belächeln und sein Wahlvolk bedauern. Als Präsident der USA setzt Trump aber einen Trend, dem viele auf der Welt folgen. Wenn er nun den Uninformierten und Verzweifelten Hoffnung macht und den Spuk in zwei Wochen für beendet erklärt, dann schürt er einen Glaubenskrieg, er gaukelt eine Alternative vor, die nach aller wissenschaftlichen Erkenntnis nicht existiert. Der Präsident des Robert-Koch-Instituts hat das gerade bestätigt: Es ist zu früh für eine belastbare Prognose.

Trump geht es nicht mal nur um eine Prognose. Er formuliert die Alternative in größtmöglicher Härte. Leben oder Arbeit: Sollte man nicht ein paar mehr Tote in Kauf nehmen, um die Wirtschaftskraft für die Überlebenden zu bewahren. Wer Corona auf diese Alternative verkürzt, macht sich der Verdummung schuldig. Die großen Infektionsherde wie Wuhan oder Bergamo zeigen, dass sich die Ausbruchsdynamik selbstverständlich nicht einfach aussitzen und mit ein paar Toten mehr abwettern lässt. Der Zusammenbruch eines Gesundheitssystems kostet weit mehr als Menschenleben. Die Verheerung erfasst alles: Psyche, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft.

Die These von der schnellen Massenimmunität wird außer von Donald Trump und ein paar Versprengten nicht mehr verfolgt. Doch Trumps Aufmerksamkeitsspanne scheint nicht geschaffen zu sein für virologische und gesellschaftspolitische Großentscheidungen. Der Präsident, so darf man sicher sein, ist getrieben von der Angst um seine Wiederwahl. Amerikas Volkswirtschaft wird wie alle Volkswirtschaften zum Wahltag schwer beschädigt sein. Trump wird sich dieser Dynamik nicht entziehen können, nicht durch ein präsidentielles Dekret und nicht durch Verheißungsgebrabbel. Diese Pandemie widersetzt sich seiner Suggestionskraft.

Wer auch immer zu diesem Zeitpunkt über das Ende der Einschränkungen spricht, wer auch immer eine rosige Zukunft in nur wenigen Wochen in Aussicht stellt, der begeht einen sträflichen Leichtsinn. Ja, die Menschen sind hungrig nach Hoffnung. Sie wollen gute Nachrichten. Aber die Isolationsbedingungen in China und Italien sollten die ganze Welt lehren, was diese Pandemie anrichtet. Die magischen Kräfte von Donald Trump werden nicht ausreichen, den USA dieses Schicksal zu ersparen.

Politische Führung in diesen Tagen ist ein heikles Geschäft. Sie bedeutet vor allem: Selbstbescheidung. Wenn ein bayrischer Ministerpräsident die Krankenhäuser und Altenheime nicht mit Mundschutz beliefern kann, dann sollte er den harten Hund nicht markieren. Wenn der amerikanische Präsident die Krise nicht versteht, dann sollte er wenigstens schweigen. Das würde zumindest mehr Menschen das Leben retten.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

© SZ vom 26.03.2020/saul/cat
Corona Simulation Teaser Storytelling grau

SZ Plus
Coronavirus
:Der lange Weg durch die Pandemie

Ausgangsbeschränkungen bis Ostern können die Corona-Krankheitswelle verzögern, aber nicht aufhalten. Wir stehen vor einer monatelangen Bewährungsprobe, sagen Wissenschaftler. Die SZ zeigt verschiedene Szenarien.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite