Corona:Das Impfwunder von Spanien

FILE PHOTO: Outbreak of the coronavirus disease (COVID-19) in Valencia

Impfungen in Valencia. Inzwischen haben knapp 67 Prozent der spanischen Bevölkerung den vollen Impfschutz.

(Foto: Eva Manez/Reuters)

In kaum einem anderen europäischen Land ist die Impfbereitschaft so groß wie in Spanien. Dabei gibt es dort weder Druck auf Ungeimpfte noch Extrawürste für Geimpfte. Wie gelingt es dann?

Von Karin Janker, Madrid

Mit einem Pflaster am linken Oberarm steht María Rodríguez vor dem Impfzelt am Krankenhaus Fundación Jiménez Díaz in Madrid und tippt auf ihrem Handy. Die 29-Jährige hat gerade ihre zweite Impfung erhalten, Biontech. "Diese Pandemie wird nicht einfach so aufhören, ohne dass wir etwas dafür tun", sagt sie. Deshalb habe sie sich impfen lassen, damit es möglichst bald vorbei ist. "Ich weiß, dass man sich trotzdem anstecken kann, aber ich habe gelesen, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass man das Virus weitergibt", sagt die junge Ingenieurin. Das war ihr wichtig, sie möchte niemanden anstecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Freunde tanzen bei einer Party
Psychologie
Welche Lebensjahre sind die besten?
Quinine
Historie
Der Feind aus den Sümpfen
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB