Corona:Schweiz und Polen hoch riskant

Wegen hoher Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung von Sonntag an Polen und die Schweiz als Hochrisikogebiete ein. Das gab das Robert-Koch-Institut am Freitag bekannt. Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien. Der Schweizer Hotelverband HotellerieSuisse nannte die Entscheidung "verheerend". Auch Maßnahmen der Schweiz selbst machten das Reisen schwierig: Von Samstag an müssen Einreisende aus allen Ländern, auch Geimpfte und Genesene, einen negativen PCR-Test vorlegen und nach der Einreise einen weiteren Test machen. Als Hochrisikogebiete gelten neben der Schweiz und Polen bereits drei weitere Nachbarländer Deutschlands, nämlich Österreich, Belgien und die Niederlande.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB