bedeckt München 31°

Coronavirus:Was bringt Schwedens Sonderweg?

Stockholm

Vergangene Woche in Stockholm: Die Restaurants sind geöffnet, und die Schweden nutzten die Möglichkeit, bei schönem Wetter draußen zu sitzen.

(Foto: Jonathan Nackstrand/AFP)

In der Corona-Krise wird die Strategie Schwedens aufmerksam beobachtet. Läden, Cafés und Restaurants blieben normal geöffnet. Doch wird Schwedens Wirtschaft so wirklich weniger leiden?

In der Coronavirus-Pandemie ist etwas geschehen, was die Schweden selbst am meisten verblüfft: Ihr Land ist zu einer Chiffre geworden. Ihr Kurs in der Krise, der mehr auf Appelle und Eigenverantwortlichkeit setzt denn auf Restriktionen, ist mit einem Mal ein Banner, hinter dem sich überall auf der Welt erstaunliche Koalitionen versammeln, denen die Linie des eigenen Landes nicht passt: Unter den neuen Schweden-Fans finden sich amerikanische Libertäre und europäische Rechtspopulisten, aber auch Unternehmer und Wirtschaftsvertreter, die schon länger neidisch ins vermeintlich geschäftigere Schweden blicken angesichts der zu erwartenden Wirtschaftseinbrüche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gerd Baumann bei Auftritt mit "Dreiviertelblut" in München, 2017
Musik
Der Kitt für eine zerbrechliche Welt
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Auftakt Prozess um Gewalttat in Rot am See
Mordprozess
Es und die Monster
Jair Bolsonaro
Corona
Heillose Machos
Michele Loetzner
SZ-Magazin
Allein stehend
Zur SZ-Startseite