bedeckt München

Coronavirus in Schweden:Die Gnadenlosigkeit der zweiten Welle

Einkäufer in der Stockholmer Fußgängerzone. Masken? Sind hier kaum zu sehen.

(Foto: AFP)

In Schweden steigen die Corona-Zahlen rapide. Kaum jemand trägt Maske, eine App gibt es nicht. Jetzt schlagen Mediziner Alarm - und die Politik löst sich langsam von den Ratschlägen ihres Virus-Experten Tegnell.

Von Kai Strittmatter, Kopenhagen

Der schwedische Sonderweg. Staatsepidemiologe Anders Tegnell war immer überzeugt, dass Schwedens vergleichsweise lockerer Ansatz, der mehr auf Empfehlungen denn auf Restriktionen setzt, dem Land am Ende zugutekommen würde. "Im Herbst wird eine zweite Welle kommen", prophezeite Tegnell im Mai in der Financial Times, "und Schweden wird dann einen hohen Grad an Immunität haben und die Zahl der Fälle wird wahrscheinlich ziemlich niedrig sein." Noch im Juli war er überzeugt, Schweden werde dann "besser abschneiden als Norwegen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tag der Nachbarn
Mietrecht
Wenn der Nachbar keine Ruhe gibt
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Symbolbild Warten
Pandemie
Leben in der Warteschleife
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite