Schüler-Nachhilfe in der Pandemie:Wer es sich leisten kann

Schule: Nachhilfe für Schülerinnen und Schüler

Statt sich, wie hier, direkt mit jemandem zu treffen, nutzen viele Schülerinnen und Schüler wegen der Pandemie die Angebote von Nachhilfe-Portalen im Internet.

(Foto: Imago)

Schüler haben im Distanz- und Wechselunterricht einiges an Stoff versäumt. Diese Lernlücken versuchen viele mit Online-Nachhilfe zu schließen. Das Geschäft floriert, aber was bringt sie wirklich? Und: Schadet sie vielleicht sogar der Gesellschaft?

Von Lilith Volkert

Die Pandemie hat die Firma von Felix Ohswald und Gregor Müller zum "Einhorn" gemacht: "Go Student" ist seit Juni eines von zwei Start-ups in Österreich, die von Investoren mit einem Marktwert von mehr als einer Milliarde US-Dollar taxiert werden. Die Geschäftsidee, die Ohswald und Müller vor gut fünf Jahren umgesetzt haben? Ihre Plattform vermittelt Nachhilfelehrer, die online unterrichten. Das Jahr 2020 hat Go Student 800 Prozent Wachstum beschert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Schatzsucher
SZ-Serie "Schatz gesucht"
"Schätze sind nicht immer Gold und Silber"
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Oesterreichisches Bundeskanzler Sebastian Kurz halten eine gemeinsame Pressekonferenz
Parteien
Europas Christdemokraten in der Krise
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB