bedeckt München 22°

Pandemie:Schulden für alle

Coronavirus - Alltag nach Lockerungen Berlin, DEU, 22.05.2020 - Dichtes Gedraenge rund um den Alexanderplatz. Menschen

Die Investitionen, die mit den Schulden finanziert werden, sinnvoll sein: Öffentlicher Nahverkehr, Digitalisierung, Bildung, klimaneutrale Energieversorgung zum Beispiel.

(Foto: Jochen Eckel/imago images/Jochen Eckel)

Die Bewältigung der Corona-Krise wird ungeheuer teuer. Und irgendwann wird die junge Generation dafür zahlen müssen - so jedenfalls ein derzeit populäres Narrativ. Diese Vorstellung ist jedoch falsch.

Seit Ausbruch der Pandemie hat sich der deutsche Staat in einem Ausmaß verschuldet, wie das bis vor Kurzem unvorstellbar erschienen wäre. Um den Schutzschild und das Konjunkturpaket zu finanzieren, muss Finanzminister Olaf Scholz mehr als 200 Milliarden Euro borgen. Dazu werden europäische Schulden kommen. Und alles zusammen wird irgendwann die junge Generation zurückzahlen müssen, eine Generation, die von der Pandemie weniger betroffen ist als die Alten. So jedenfalls ein bei Hobbyökonomen in jüngster Zeit populäres Narrativ.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise und Gesellschaft
Worauf es wirklich ankommt
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Mary Trump
Mein Onkel, der Präsident
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite