bedeckt München 26°

Corona-Schnelltests:Die Goldgrube, die Spahn geschaffen hat

Durchführung eines Corona-Tests

Zahllose Testzentren gibt es seit Monaten in Deutschland. Einige Betreiber witterten dabei offenbar das große Geld.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Wollte sich ein Betreiber privater Teststationen auf Kosten des Staates bereichern? Ein Vermittlungs- und Provisionsvertrag legt den Verdacht nahe. Die beteiligten Firmen weisen das zurück.

Von Markus Grill und Klaus Ott

Der als "exklusiv" gekennzeichnete Vermittlungs- und Provisionsvertrag ist, zumindest der Papierform nach, unmissverständlich und eindeutig. Vier Seiten, sieben Paragrafen; und zwei Unterschriften unter jeweils demselben Datum: 17. April 2021. Oder ganz genau, so steht es dort: "17.04.2021".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mohammad Aisha
Schifffahrt
Der letzte Mann an Bord
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB