bedeckt München 33°

Corona-Schnelltests:Die Goldgrube, die Spahn geschaffen hat

Durchführung eines Corona-Tests

Zahllose Testzentren gibt es seit Monaten in Deutschland. Einige Betreiber witterten dabei offenbar das große Geld.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Wollte sich ein Betreiber privater Teststationen auf Kosten des Staates bereichern? Ein Vermittlungs- und Provisionsvertrag legt den Verdacht nahe. Die beteiligten Firmen weisen das zurück.

Von Markus Grill und Klaus Ott

Der als "exklusiv" gekennzeichnete Vermittlungs- und Provisionsvertrag ist, zumindest der Papierform nach, unmissverständlich und eindeutig. Vier Seiten, sieben Paragrafen; und zwei Unterschriften unter jeweils demselben Datum: 17. April 2021. Oder ganz genau, so steht es dort: "17.04.2021".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
An illuminated tent sits on cliff overlooking the Pacific Ocean in San Diego CA San Diego Califor
Freizeit und Natur
Wo Wildcampen erlaubt ist
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Drohne mit Kamera, 2019
Drohnen
Die Gefahr von oben
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB